Prävention sexualisierter Gewalt

Einfach verständlich: PsG im Film

Um die Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) kinderleicht zu erklären, haben wir einen Zeichentrickfilm entwickelt. Er stellt kurz und knackig die Strukturen und einige Standards Prävention und Intervention in diesem Bereich vor. Daher kann der Film insbesondere in der Arbeit mit Kindern unterstützend eingesetzt werden, ist aber auch für alle anderen Aktiven in der DLRG und DLRG-Jugend unbedingt empfehlenswert!

Hier lang geht's zum Film! Ihr dürft euch den Film auch gerne für eure Arbeit downloaden!

Die DLRG-Jugend vertritt  den Anspruch, positive Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche zu gestalten und für ihre Interessen einzustehen. Dazu setzt sie sich in ihren vielfältigen Angeboten „für die körperliche und geistige Unversehrtheit aller Menschen“ ein und engagiert sich dafür, „dass sich jeder einzelne Mensch umfassend und allseitig frei entfalten kann“.  So ist es im Leitbild der DLRG-Jugend beschrieben.

In diesem Selbstverständnis erwachsen häufig besondere Beziehungen, die durch persönlichen Austausch und Kontakt, sowie die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Mitglieder geprägt sind. Diese selbstorganisierte und selbstverantwortete Freizeitgestaltung ist das Besondere und Schöne an der Kinder- und Jugendverbandsarbeit, sie bietet jedoch auch Ansatzpunkte zum Überschreiten von Grenzen.

Das Verfolgen der eigenen Interessen zu Lasten anderer Menschen ist eine Form von Gewalt. Die DLRG-Jugend beschäftigt sich hauptsächlich mit einer besonderen Form von Gewalt, der sexualisierten Gewalt. Sexualisierte Gewalt meint dabei nicht eine gewalttätige Form der Sexualität, sondern eine Gewaltausübung in sexualisierter Form. Sie nimmt verschiedene Gestalten an und hat Vorstufen, die als „grenzverletzendes“ oder „grenzüberschreitendes“ Verhalten bezeichnet werden. Beispiele hierfür sind anzügliche Sprüche, herabwürdigende Kommentare, aufdringliche Blicke. Entgegen der langläufigen Meinung muss für sexualisierte Gewalt nicht zwangsweise Körperkontakt gegeben sein (z. B. der psychische Zwang sich ausziehen zu müssen oder Pornographie anschauen zu müssen). 

Jede/r kann von sexualisierter Gewalt betroffen sein. Studien gehen davon aus, dass fast jede/s dritte Mädchen oder Frau und jeder siebte Junge/Mann mindestens einmal im Leben damit konfrontiert ist. Dabei fällt auf, dass besonders häufig Kinder der Altersstufe 5 bis 14 Jahre betroffen sind. 

Die Abhängigkeiten in Bezug auf das Alter, verbandliche Strukturen, Vertrauensverhältnisse und nicht zuletzt der rechtliche Schutzauftrag der DLRG-Jugend verdeutlichen die Wichtigkeit dieses Arbeitsfeldes. Das vorrangige Ziel besteht darin, eine „Kultur der Aufmerksamkeit“ zu schaffen, die Übergriffe verhindert, abwendet und aufarbeitet, um künftig Risiken zu minimieren.

Auf dieser Internetseite findet ihr wichtige Informationen zur Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt. Neben dem Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt für ein gewaltfreies Miteinander in der DLRG-Jugend haben wir das  Handout „Umgang mit sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend“ zum Download bereitgestellt, sowie eine Übersicht der Ansprechpartner/innen veröffentlicht. 

Einen hilfreichen Link für professionelle Hilfen und Beratungsangebote in eurer Nähe findet ihr auf den Seiten des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Hier gibt es eine Suchmaske nach Postleitzahlen.

Veröffentlichungen

Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt für ein gewaltfreies Miteinander

Um diesem Anspruch Rechnung zu tragen wurde vom 18. Bundesjugendtag 2016 das Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt für ein gewaltfreies Miteinander in der DLRG-Jugend (PDF, 1,8 MB) einstimmig beschlossen. Die Kernpunkte des Schutzkonzeptes sind die flächendeckende Thematisierung sowie Sensibilisierung, Benennung und Qualifizierung von Ansprechpersonen und Krisenteams. Praxisnah und beispielhaft werden wichtige Standards der Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt erklärt und viele Tipps gegeben, wie mit Verdachtsfällen umzugehen ist. Das Schutzkonzept kannst du entweder auf dieser Internetseite downloaden oder über das Bundesbüro der DLRG-Jugend unter info@dlrg-jugend.de bestellen. Es kostet 1€ pro Exemplar. 

Umgang mit sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend

Darüber hinaus wurde eine Handreichung zum "Umgang mit sexualisierter Gewalt in der DLRG-Jugend" (PDF, 1,7 MB) erstellt. Sie dient als Hilfestellung für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen und wurde in der 3. Auflage veröffentlicht. Das Handout kannst du im Bundesbüro unter info@dlrg-jugend.de bestellen. 25 Exemplare kosten 5€, Einzelbestellungen sind leider nicht möglich.

 

 

 

Struktur des Arbeitsfeldes und Ansprechpersonen der Landesverbände und des Bundesverbandes

Als Anlaufstelle bei Fragen und Problemen zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt stehen dir die Ansprechpersonen der einzelnen Landesverbände und des Bundesverbandes zur Verfügung.

Bei regelmäßigen Vernetzungstreffen tauschen sich die Ansprechpersonen der einzelnen Landesverbände aus, bilden sich fort und reflektieren ihre Arbeit mit Hilfe einer externen Fachkraft.

Darüber hinaus können sowohl Ansprechpersonen als auch Interessierte an den Mitarbeiter/innen-Wochenenden der Bundesebene projektbezogen im Arbeitsfeld mitarbeiten.

Bundesverband

praeventiongewalt@dlrg-jugend.de 

Steffi Hahn steffi.hahn@dlrg-jugend.de
Michael Rogenz (Bildungsreferent im Bundesbüro) michael.rogenz@dlrg-jugend.de, 05723-955-335

Bayern

Anna Bauereiß (ehrenamtlich) und Dominik Daub (ehrenamtlich) psg@bayern.dlrg-jugend.de

 

Berlin

Jessica Skrzipczyk (ehrenamtlich) jessica.skrzipczyk@berlin.dlrg.de

 

Hessen

Marc Schmidt und Maren Kruse (ehrenamtlich)
Linnéa Sundström (hauptberuflich)
praevention@hessen.dlrg-jugend.de, Landesjugendbüro 0611-301231
Siri Metzger (ehrenamtlich Zuständige der DLRG Hessen) siri.metzger@hessen.dlrg.de

 

Niedersachsen

Britta Wehner (hauptberufliche Bildungsreferentin) britta.wehner@nds.dlrg-jugend.de, Landesjugendbüro 05723-79810-0

 

Nordrhein

Claudia Borgmann-Dörl (ehrenamtlich) Borgmann-Doerl@web.de, 0202-97443166
Regina Utsch (hauptberuflich) bildung@nordrhein.dlrg.de, 0211-53606-14

 

Rheinland-Pfalz

Elena Reißlandt (ehrenamtlich) praevention@rp.dlrg-jugend.de

 

Saarland

Chris Lehmann (ehrenamtlich) chris.lehmann@saar.dlrg.de
 

Sachsen

Michaela Gloger (ehrenamtlich) kinderschutz@sachsen.dlrg-jugend.de

 

Schleswig-Holstein

Rainer Brütt (Ehreninspektor des Landesverbandes Schleswig-Holstein) rainer.bruett@sh.dlrg.de, 04121-61810 o. 0171-5821279
Reante Riecken (ehrenamtlich) renate.riecken@sh.dlrg.de 
Marc Schmidt (Bildungsreferent der DLRG-Jugend Schleswig-Holstein) marc.schmidt@sh.dlrg-jugend.de, 04351-717719

 

Thüringen

Cynthia Egerer (ehrenamtlich) cynthia.egerer@dlrg-jugend.de

 

Westfalen

Nina Wißen (ehrenamtlich) nina.wissen@westfalen.dlrg-jugend.de

 

Württemberg

Anne Fries (ehrenamtlich) stellvertretende.vorsitzende@wu.dlrg-jugend.de
Markus Mang (hauptberuflich) Markus.Mang@wuerttemberg.dlrg.de,  0711-95395011

 

 

 

Eine Übersicht der Aktivitäten im Bundesverband und in den Gliederungen zur Prävention sexualisierter Gewalt findest du hier: Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt (pdf, 104 kb) in der DLRG-Jugend.